Allgemeine Geschäftsbedingungen            EDV-Vertrieb Reinhard Kretschmann

1. Geltung                                                     Nachstehende Verkaufs-, Liefer- und Zahlungsbedingungen bilden ausschließlich die Grundlage für Verkäufe,  Lieferungen und Leistungen

2. Vertragsabschluß                                                        Alle Angebote sind hinsichtlich Preis und Lieferzeit unverbind-  lch. mündliche oder telefonische Vereinbarungen erhalten erst durch eine schriftliche Auftragsbestätigung oder durch eine entsprechende Lieferung oder Leistung  ihre  Gültigkeit

3. Rücktritt vom Vertrag                                                 Wird von einem Hersteller oder Importeur die Produktion bzw. die Einfuhr eingestellt, in Folge eines Streiks oder in Fällen von höherer Gewalt   die Lieferung/Leistung zum vereinbarten Termin oder gänzlich unmöglich, so bin ich berechtigt,  ganz oder sollte es nur einen Teilbereich des Vertrags betreffen von diesem zurückzutreten. Das gleiche gilt, wenn Zweifel an der Zahlungs- fähigkeit des Kunden entstehen, wobei bei entsprechender Sicherheitsleistung  die Erfüllung des Vertrags verlangt werden kann

4. Widerrufsrecht für Verbraucher                                 Sie können Ihre Vertragserklärung innerhalb von 14 Tagen ohne Angabe von Gründen in Textform   (z. B. Brief, Fax, E-Mail) oder durch Rücksendung der Sache widerrufen. Die Frist beginnt frühestens mit Erhalt dieser AGB. Zur Wahrung der Widerrufsfrist genügt die rechtzeitige Absendung  des Widerrufs oder der Sache. Der Widerruf ist zu richten an:

EDV-VERTRIEB Reinhard Kretschmann Gerhart-Hauptmann-Str. 33 51645 Gummersbach Fax: 02261/ 77803 E-Mail: kretschmann.edv@t-online.de

Widerrufsfolgen Im Falle eines wirksamen Wide- rrufs sind die beiderseits empfangenen Leistungen zurückzugewähren und ggf. gezogene Nutzungen herauszugeben. Können Sie uns die empfangene Leistung ganz oder teilweise nicht oder nur in verschlechtertem Zustand zurückgewähren, müssen Sie uns insoweit ggf. Wertersatz leisten. Bei der Überlassung von Sachen gilt dies nicht, wenn die Verschlechterung der Sache ausschließ- lich auf deren Prüfung - wie sie Ihnen etwa im Ladengeschäft möglich gewesen wäre - zurückzuführen  ist. Im Übrigen können Sie die Wertersatzpflicht vermeiden, indem Sie die Sache nicht wie ein Eigentümer in Gebrauch nehmen und alles unterlassen, was deren Wert beeinträchtigt. Sie haben die Rücksendekosten zu tragen, wenn die gelieferte Ware der bestellten entspricht und wenn der Preis der zurück zu sendenden Sache einen Betrag von 40,- € nicht übersteigt oder wenn Sie  bei einem höheren Preis der Sache zum Zeitpunkt des Widerrufs noch nicht die Gegen- leistung oder eine vertraglich vereinbarte Teilzahlung erbracht  haben. Anderenfalls ist die Rücksendung für Sie kostenfrei. Nicht paket-versandfähige Sachen werden bei Ihnen abgeholt.

4. Lieferung/Lieferfristen                                     Lieferfristen gelten als unverbindlich vereinbart, Teillieferungen sollen zulässig sein. In Fällen unvorhersehbarere Lieferhinder- nisse (Höhere Gewalt, Streik oder Betriebsstörungen im eigenen oder im Betrieb von Vorlieferanten) ist eine angemessene Nach- frist bzw. in Fällen de §3 einer Vertragsauflösung zuzustimmen. Schadenersatzansprüche wegen einer Nichtbelieferung  sind ausgeschlossen. Lieferung/Versand erfolgen grundsätzlich auf Gefahr und Rechnung des Käuufers. Eine zeitweilig andere Hand- habung   hat für künftige Aufträge keinen bindenden Charakter. Rücklieferungen haben für mich kostenfrei, sach- und fachgerecht zu erfolgen.

 5. Preise und Zahlungen                                             Preisangaben im Verkehr mit Wiederverkäufern sind stets Nettopreise zzgl. der jeweils gültigen Mehrwertsteuer und gelten ab Gummersbach , sofern keine andere Regelung schriftlich getroffen wird. Die Zahlung hat netto Kasse bei bzw. nach Erhalt der Ware/Rechnung zu erfolgen. Nicht vereinbarte Rabatte, Skonti oder Ähnliches. sind nach zu entrichten

6. Eigentumsvorbehalt                                                   Von mir gelieferte Ware bleibt bis zur restlosen Bezahl- ung aller Verbindlichkeiten aus dem Vertragsverhältnis mein Eigentum. Bei Verkauf, Pfändung, Ssicherheitsüber- eignung oder sonstiger Überlassung ist stets auf den Eigentumsvorbehalt hinzuweisen und mein Einverständnis einzuholen. Kosten, die für die Aufhebung des Zugriffs oder die Wiederbeschaffung des Kaufgegenstands aufgewendet werden müssen, hat der Schuldner zu tragen                              

7. Gewährleistung                                                Für die Gewährleistungsansprüche gelten die  Bestimmungen des BGB bzw. im Verkehr mit Kaufleuten im Sinne des HGB die Bestimmungen   des HGB ergänzend Das Recht auf Nachbesserung ersetzt zunächst das Recht auf Wandlung/ Minderung, welches erst nach zwei erfolg- losen Nachbesserungsversuchen greiftt .Beanstandungen haben unter Angabe des Fehlers schriftlich zu erfolgen, Gewährleistungsansprüche können nur geltend gemacht werden, wenn unter Berücksichtigung des reklamierten Fehlers ein angemessener Betrag auf den Kaufpreis  gezahlt worden ist. Ein gemeldeter Fehler berechtigt nicht zur Kaufpreiszurückhaltung. Stellt sich bei der Über- prüfung heraus, dass der Fehler nicht auf eine mangelhafte Funktionstüchtigkeit, sondern auf  falsche Bedienung, Viren, etc. zurückzuführen ist., so bin ich berechtigt, angefallene Kosten insbesondere gegenüber Wiederverkäufern in Rechnung zu stellen.

8. Zahlungsverzug                                                       Kommt der Käuufer mit Zahlungen in Verzug, so kann ich vom Vetrag zurücktreten oder nach angemessener Nach- frist Schadensersatz wegen Nichterfüllung verlangen. Verzugszinsen werden ab Fälligkeit der Forderung in Höhe von 9%  über dem Diskontsatz der Europäischen Zentralbank berechnet

9. Haftung                                                                             Eine Haftung erfolgt im Rahmen der gesetzlichen Be- stimmungen, wobei leichte Fahrlässigkeit und Folge- schäden ausgeschlossen sein sollen

10. Vertragsänderungen                               Zusätzliche oder vom ursprünglichenVertrag abweich- ende Vereinbarungen bedürfen der Schriftform, um  Vertragsbestandteil zu werden

11. Erfüllungsort und Gerichtsstand            Erfüllungsort ist Gummersbach. Bei Vollkaufleuten gilt Gummersbach als Gerichtsstand vereinbart

12. Datenverarbeitung und Speicherung          Ich  weise allgemein darauf hin, dass alle Daten, die  aus getätigten oder angebahnten Geschäften anfallen, elektronisch verarbeitet und gespeichert werden

13. Salvatorische Klausel                              Sollte eine dieser als Vertragsbestandteil akzeptierten Bestimmungen einer gesetzlichen Regelung wider- sprechen, so sollen die anderen Bestimmungen hiervon unberührt bleiben und die unwirksame Bestimmung durch eine solche ersetzt werden, die dem Vertragszweck dient

Stand 01.03.2010